18. April 2017

Onze Week #3: Urlaub, Vakantie

Erlebtes




Der Urlaub startete in Richtung der Niederlanden. Nach einem kurzen Stopp in der Provinz Limburg, wo wir zunächst unseren Vorrat an Nahrungsmitteln aufgefüllt haben, ging es weiter nach Gouda [ˈɣʌu̯daˑ], einer wirklich pittoresken Stadt, mit tollem Käse, superleckerem Eis und Windmühlenmuseum. 
Lange verweilen konnten wir dort leider nicht, da uns die Fähre schon am nächsten Abend von Amsterdam nach Newcastle bringt, von wo wir weiter nach Schottland fahren. Am Hadrianswall (den wir wohl alle aus unseren Schulbüchern und dem Englischunterricht kennen) vorbei ging es weiter nach Norden. Dort oben wollen wir auch Ostern verbringen, bevor wir uns wieder auf dem Weg nach Süden machen werden. 



Erfreuliches


  • Die Fährüberfahrt haben wir alle überstanden
  • Das Wetter war erstaunlich gut, 14 °C und Sonnenschein
  • Linksfahren ist in Wirklichkeit nicht schwer
  • Es gibt in Schottland keine Leberwurst
  • Die Leute (und Hunde) sind alle total entspannt

Entdecktes


Kunst in Gouda

11. April 2017

Onze Week #2: Frühling, Voorjaar

Erlebtes
Auch diese Woche war nicht minder aufregend und zeigte deutlich, dass bald Ferien sind. Die Vorbereitungen für den traditionellen Osterbasar laufen auf Hochtouren: Die Kinder töpfern, basteln und pflanzen in den verschiedenen AGs was das Zeug hält und die Eltern sorgen für Kaffee, Muffins und dass die stolzen Kreationen der eigenen Kindern nicht in fremde Hände gelangen. Jedes Jahr aufs Neue ein Schauspiel erster Güte :)

Darüber hinaus lädt die Laufgruppe des Ortes zum alljährlichen Volkslauf. Auch die Schule ist aktiv   mit einem Schülerlauf eingebunden und so haben Kind 1& 2 bereits im letzten Jahr am 1000m- und 300m-Lauf mitgemacht. Leider fällt dieses Jahr die Veranstaltung in die Ferien, so dass wir erst nächstes Jahr wieder dabei sein werden.


Erfreuliches
  • Bald ist Urlaub und alles Sorgen bleiben daheim!
  • Frühlingssonne genießen.
  • Ein Buch in der Bibliothek gefunden, dass ich schon sooo lange suche.
  • Das alte Bügeleisen endlich ausgemustert und ein Neues bestellt.
  • Unser Treppengeländer ist nach knapp 6 Monaten endlich da!

Entdecktes:


Unsere Zauneidechsen und Weinbergschnecken sind zurück



2. April 2017

Onze Week #1: Ferien stehen vor der Tür

"Mistelbaum" :)
Erlebtes...

Diese Woche stand bereits ganz im Zeichen der herannahenden Osterferien. Vieles muss noch erledigt, besorgt und organisiert werden, vieles ist auch liegengeblieben (der unliebsame Wäscheberg z.B.). Bald geht es wieder gen Norden, die TK-Truhen warten darauf geleert und wieder gefüllt zu werden. Der Vorrat an scheinbar überlebenswichtigen Nahrungsmitteln wie Bitterballetjes existiert seit Monaten nicht mehr, von Vruchtenhagel, Kroketten und den anderen Dingen ganz zu Schweigen.


Erfreuliches...

  • Noch 1x schlafen, dann darf der Gips von Kind 2 ab!
  • eine wunderbare Woche voller Sonnenschein!
  • der Sandhügel der Nachbarn ist der beste Abenteuerspielplatz überhaupt!
  • Hund 2 ist endlich mit den Impfungen durch.
  • Mal wieder zum Lesen gekommen.

Entdecktes...


Ein Beitrag geteilt von SomeCarrotsandPeas (@some.carrots.and.peas) am

°°°

Neustart

Seit Monaten dümpelt der Blog so vor sich hin. Ja, jeder braucht einmal eine Pause, jeder eine kreative Auszeit. Diese soll jetzt vorüber sein, zumindest hoffe ich das.

Ein paar Dinge mussten überdacht werden, bevor es an die Umsetzung ging:

  • Globaler werden: Ich habe es endlich geschafft meinen Twitter- bzw. Instagram- Account einzubinden. Ich hoffe so einfach näher an Euch dran bzw. aktueller sein zu können. 
  • Ein roter Faden muss her, ein Fokus, eine klare Linie! Auch DAS wurde erledigt. 1000 Dinge kann man einfach nicht unterbringen, deshalb werden wir uns auf die einfachen Dinge konzentrieren: Die Familie und wie wir unser deutsch/niederländisches Leben managen. Vielleicht kann man so ein wenig mit Vorurteilen aufräumen, denen wir immer noch so oft begegnen.

"Back to the Roots!" ist das Stichwort und getreu dem Motto:
"...so persönlich wie möglich und so privat wie nötig."

wird es hier weitergehen. Vielleicht in größeren Abständen, aber dafür (hoffentlich) qualitativ wertvoller.

°°°

20. März 2017

Die Blogpause ist vorüber!

Bei uns ist nun auch die Blogpause zu Ende - falls Jemand das überhaupt bemerkt hat ;o) !
Auch wir starten wieder mit Elan durch...die Stoffkiste ist proppenvoll, die Schnitte liegen bereit und die Wünsche des Nachwuchs sind grenzenlos!

Eines möchte ich Euch jedoch nicht vorenthalten: Während unseres Skandinavienurlaubes habe ich es mir nicht nehmen lassen bei Nils Olsson in Nusnäs, Dalarna in Schweden vorbeizuschauen. Nach Besichtigung der Werkstatt, durfte ich diese beiden Dalapferde mein Eigen nennen:

Einmal in 7cm...
...und in 17cm.
"------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

4. April 2016

Tigerpulli nach "Leo"

Ein Kapuzenpullover stand auf dem Wunschzettel und darüberhinaus auch noch ein Stoff mit Tigern darauf. Da Kind 1 in den letzten Wochen unheimlich in die Höhe geschossen ist, sieht es im Schrank tatsächlich sehr mau aus, was Pullover betrifft.
Zum Glück habe ich in der Schublade noch meinen Lieblingsschnitt "Leo" von pattydoo liegen, der in Sachen Pullover keine Wünsche offen lässt. Ohne Kapuze habe ich ihn bereits hier -Klick!- verarbeitet, dieses Mal jedoch eine Mütze mit angenäht.

Der doppelte Abschluss an den Ärmeln und die...
... überlappende Kapuze sind ein kleines Highlight.

Die Kapuze überlappt vorne leicht und passt perfekt auf den Basisschnitt. An den Ärmeln habe ich das Farbmuster der Kapuze selbst wieder übernommen und einen doppelten Bund genäht. Der Schnitt bietet auch noch eine Känguruhtasche, die jedoch nicht gewünscht war, zumindest nicht bei dieser Ausführung. Den Ringeljersey werde ich jedoch noch weiterverarbeiten, denn der Sommer steht vor der Tür und die Zeit der Leggins wird  (wohl oder übel) unaufhaltsam anbrechen.
Im Gesamten ist der Pullover ein wenig groß geworden, jedoch vermute ich, dass auch Größe 134 nicht lange passen wird.


Stoff: NOSH "Tiger", NOSH Ringel, Bundstoff in auqa
Schnitt: "Leo" von patydoo
"---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

19. März 2016

Andere Epoche, andere Flöte

Während man leicht den Unterschied zwischen Sopran-, Alt-, Tenor- oder Bassflöte anhand der Größe erkennen kann, fallen einem manche Flöten aufgrund ihrer besonderen Erscheinungsart ins Auge. So erging es mir mit der sogenannten Kynseker-Flöte, benannt nach dem deutschen Flötenbauer Hieronymus Franciscus Kynseker (1638-1686):



Über eine interessante Diskussion rund um den niederländischen Komponisten Jacob van Eyck (ca.1590-1657), kam die Frage auf, mit welcher Flöte man wohl damals van Eyck's Stücke gespielt hat.
Da keine von van Eyck's sogenannten "Hand-Fluits" bis heute erhalten geblieben sind, gehen viele davon aus, dass die Kynseker Flöten klanglich derer von van Eyck's am nächsten kommen könnten. Nichts genaues weiß man allerdings nicht.
(Für alle Interessierte: Dieser Artikel KLICK! beschäftigt sich mit dem Thema van Eyck, seiner Kompositionen und der möglicherweise verwendeten Flöte.)

Vom Aussehen her wirkt die Flöte von Kynseker beinahe schnörkellos und gilt als Bindeglied zwischen den schlichten Renaissance-Consort-Blockflöten und den künstlerisch gedrechselten und ausgearbeiteten Flöten der Barockzeit.

Die Kynseker-Flöte im Vergleich zu meiner einfachen Flauto Rondo.

Die Bohrung ist im Vergleich mit einer Barockflöte weiter, im Vergleich mit einer Renaissance-Consort-Flöte jedoch enger.

Der Klang dieser Flöte wird- gegenüber den Renaissanceflöten- als kräftig und grundtönig beschrieben, der sich gut in das Ensemblespiel einfügt. In den Höhen klingt sie schlanker und flexibler und ist somit besonders als Soloinstrument für frühbarocke Musik geeignet.

Meine Kynseker Flöte (Moeck) ist zwar schon ein älteres Modell, doch muss sie erst eingespielt werden, bevor wir uns ausgiebig der frühbarocken Musik widmen können. Eins kann ich allerdings schon jetzt sagen: Sie lässt sich toll greifen, klingt einfach nur wunderschön und definitiv anders wie meine Flauto Rondo.

  • Stimmlage:  Sopran
  • Griffweise:  barock
  • Holz:           Pflaume
  • Stimmung:  442 Hz


Das tolle an Blockflöten scheint tatsächlich zu sein, dass man immer einen Grund findet, warum man unbedingt noch eine weitere braucht.  Es gibt noch soooo viele auf meiner Wunschliste, und auch bei mir ist diese Liste lang. Ganz oben steht jetzt die Tenorflöte, die jedoch an sich schon beinahe einer Investition gleichkommt.
Doch schließlich kann ich mit den Sopranflöten und der Altflöte keine Tenorstimme spielen - also rein theoretisch ginge das natürlich, aber damit wäre  ja mein Argument Null und nichtig :-) .